Die Hohbuchschule

Schulhof

Die Hohbuchschule ist die Grundschule im Reutlinger Stadtteil Hohbuch. Im Februar 1975 zogen erstmals 274 Kinder in 9 Klassen, die bis dahin in der Eduard-Spranger-Schule unterrichtet wurden, in das neu errichtete Schulgebäude ein. Den Stadtteil Schafstall gab es in jener Zeit noch nicht. Die Hohbuchschule wurde von 2006 bis 2016 von Angelika Mehnert geleitet. Mit dem Schuljahresbeginn 2016/2017 hat Anja Kemter die Schulleitung übernommen.
Zum Charakter der Hohbuchschule gehört der Morgenkreis. Dort treffen sich jeden Montagmorgen zum Schulbeginn alle Kinder, Lehrer und Lehrerinnen um die Schulwoche gemeinsam zu beginnen. Im Morgenkreis wird gemeinsam gesungen und die Schulklassen, bzw. Kleingruppen oder einzelne Kinder haben die Gelegenheit kleine Darbietungen aufzuführen. Eltern sind ebenfalls herzlich eingeladen zuzuschauen.
In der Hohbuchschule wurde stets sehr viel Wert auf außerschulische Kontakte und Kooperationen gelegt, um das Schulleben und den Ganztagesbereich so lebensnah und vielseitig wie möglich gestalten zu können. Die Hohbuchschule pflegt seit Jahren engen Kontakt mit dem Listhof. Es werden zahlreiche Ausflüge und Lehrspaziergänge zum Naturschutzzentrum Listhof unternommen. Weitere Kooperationen gibt es mit anderen Reutlinger Einrichtungen, z.B. mit der Musikschule, der Stadtbibliothek, den Reutlinger Museen, der BruderhausDIAKONIE, der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde, verschiedenen Sportvereinen und anderen Einrichtungen.
Neben einem sehr gut ausgestatteten Musikraum mit einer Großzahl an Orff-Instrumenten, welche in Musik-AGs, im Chor und im Unterricht zum Einsatz kommen, gibt es auch einen gut ausgestatteten Computerraum in der Hohbuchschule. Außerdem gehören ein großer Sportplatz und eine eigene Sporthalle, die gemeinsam mit der benachbarten Bodelschwinghschule genutzt werden, zur Schule. Seit Februar 2007 ist die Hohbuchschule eine Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt. 

Download der aktuellen Schulpräsentation: